Swing im Park

Gelungener Start für Gerry Fried Big-Band

Swing im Park 2019 – Blues Brothers

 

Die Verwandlung ist vollbracht:

Aus den Schwäbischen Musikanten wurde nun die

„Gerry Fried Big-Band“

Schwäbische Musikanten Gersthofen stellen sich unter neuem Namen vor. Die musikalische Qualität bleibt!

Bei herrlich warmem Sommerwetter hatte das Heckentheater im Stadtpark Gersthofen zu „Swing im Park“ mit den Schwäbischen Musikanten geöffnet. Bei kühlen Getränken oder auch einem Gläschen Sekt nahmen die rund 300 Gäste im Rondell Platz. Manche machten es sich richtig gemütlich und hatten Kissen und Decken mitgebracht, andere sogar ihren eigenen Gartenstuhl. Es ging locker zu, und sowohl die Gäste als auch die Musiker waren voller Vorfreude.

Michael Rehberger, Vorsitzender im Verein, eröffnete das Konzert und kündigte eine kleine Überraschung an. Der Untertitel „Schwäbische Musikanten treffen auf Gerry Fried Big-Band“ auf der Einladung ließ es schon erahnen. Doch zuerst gab es heiteren Swing. Dirigent Leonardo Dianori war in Bestform. Er dirigierte nicht nur, sondern moderierte beschwingt und machte sogar Luftsprünge. Zu jedem Stück gab es von ihm ein wenig Historie. Er begann: „Der Torso zittert, dazu die Bewegungen der Hüften, Schenkel und Hinternbacken. Hinzu kommen die abwechselnden X- und O-Beine.“ So erklärte er, wie einst der neue Tanzstil des Charleston 1925 beschrieben wurde. Die Musiker spielten in der ersten Konzerthälfte Stücke wie „Ain’t She Sweet“ von Milton Ager und Jack Yallen. Der deutsche Text bezog sich damals, wie Dianori erzählte, auf die Börsenkrise und sollte Mut machen: „Mir geht’s gut, ich verliere nicht den Mut, ob ich Geld hab oder g’rade pleite bin, mir geht’s gut.“

Es folgte das bekannteste Lied aus der „Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill: „Die Moritat von Mackie Messer“ oder englisch „Mack the Knife“. Es ist der meistgecoverte Song aus der berühmten Oper, und Größen wie Louis Armstrong, Bing Crosby, Ella Fitzgerald, Frank Sinatra oder auch Robbie Williams und Heino schnappten sich das nicht mehr aus dem Ohr gehende Bänkellied. Die Zuschauer wippten mit den Füßen und applaudierten freudig.

Die Musikanten zogen sich nach der ersten Halbzeit hinter den Hecken zurück, wobei sie zuvor noch ihre Pultfahnen wechselten. Als sie zurückkamen, waren sie neu gestylt in schwarzen Anzügen, schwarzen Schuhen, weißen Hemden, schwarzen Krawatten, Hüten und Sonnenbrillen.

Rehberger führte aus, wie es zum neuen Namen kam. Der Name „Schwäbische Musikanten“ sei nicht mehr aktuell, zumal es nicht mehr ausschließlich männliche Musikanten sind. So überlegte man sich, dass man den Namen Gerfried, des Gründers Gersthofens, nehmen könnte. Gerfried alleine klingt nicht gut für eine Big Band, aber Gerry Fried schon. So bediente man sich des wohlklingenden Anglizismus. „Es ist eine Reminiszenz an unsere Heimatstadt und ein Dankeschön an die Stadt, die uns gegenüber immer großzügig ist“, führte Rehberger aus und ergänzte: „Wir sind stolz, in dieser Stadt zu wohnen.“

Wie die Outfits erahnen ließen, ging es um die Blues Brothers. Die Filmkomödie aus dem Jahr 1980 mit John Belushi und Dan Aykroyd und zahlreichen Gastauftritten berühmter Musiker wie Aretha Franklin, Ray Charles und James Brown enthielt einen zündenden Hit nach dem anderen.

Einige dieser Hits spielte nun die Gerry Fried Big-Band und hatte dabei starke Frontfrauen dabei, nämlich Nicole Kalinowski und Alexandra Rehberger. Mit „Everybody Needs Somebody“, „Soul Man“ und dem „Peter Gunn Theme“ punktete Gerry Fried fantastisch beim Gersthofer Publikum.

Bericht von  Diana Zapf-Deniz, AZ vom 02.07.2019

 

Hier einige Impressionen von Swing im Park 2019 – Showprogramm Blues Brothers:

The Cloudberries – Gerry Fried Big-Band – Blues Brothers

Cool Saxes – Gerry Fried Big-Band – Blues Brothers

Cool Trumpets – Gerry Fried Big-Band – Blues Brothers

 

 

 

 

 

The Pianoman – Gerry Fried Big-Band

Cool Guitarplayers – Gerry Fried Big-Band

 

 

 

 

 

 

 

Mr. Trombone – Gerry Fried Big-Band

Cool Drummers – Gerry Fried Big Band – Blues Brothers

 

 

 

 

 

 

Bandleader Leo – Gerry Fried Big-Band – Blues Brothers

 

Mr. Chairman speaks – Gerry Fried Big-Band

 

Coole Truppe – Gerry Fried Big-Band – Blues Brothers

Gerry Fried Big-Band-Flyer